Kontakt | Impressum | Datenschutz
Deutsch | Englisch
 

[03.09.2012]Preis der deutschen Schallplattenkritik für SWR music

Erneut ist eine Produktion des Labels SWR music mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik in der Kategorie „Bestenliste 3/2012“ als „herausragende Veröffentlichungen des Tonträgermarktes“ ausgezeichnet worden.

Es handelt sich dabei um die 93.193
93.193
Schostakowitsch-Aufnahme des Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR unter der Leitung von Andrej Boreyko, dem ersten Gastdirigenten des Orchesters. Es ist bereits um die zweite Einspielung Boreykos mit Werken von Schostakowitsch. Nach der ersten Veröffentlichung 2004 mit Werken von Schostakowitsch – die Sinfonie Nr. 4 sowie die Uraufführung der Originalfassung der Suite op. 29 aus der Oper Lady Macbeth of Mtsensk – sind auf der neuen CD die Sinfonien Nr. 9 und 15 enthalten, zwei Werke, die hinter ihrer scheinbaren Heiterkeit eine große Tragik verbergen.

n‰chste Meldung vorherige Meldung

» Neuerscheinungen
SWR19060CD

Diese Aufnahme bietet die seltene Gelegenheit, Samson François in einer Live-Aufnahme zu erleben. Sein extravagantes Virtuosentum schlägt sich eindrucksvoll in den Sonaten von Chopin und Prokofiev nieder. Auch die lyrischen Stücke von Mendelssohn und Chopin gestaltet er zwingend. »

SWR19515CD

Zwei Hauptwerke Antonin Dvo?áks auf einem Album. Historisch informiertes Musizieren mit einem modernen Sinfonieorchester. Roger Norrington gehört zu den bedeutenden Dirigenten unserer Zeit. »

SWR19516CD

Selten zu hörende, aber nicht weniger aufregende Fassung der Carmina burana. Das SWR Vokalensemble gehört zu den besten Chören weltweit. »

SWR19072CD

Diese Einspielung des Dvo?ák-Konzertes ist hier zum ersten Mal erhältlich. Einer der größten Geiger des 20. Jahrhunderts mit zentralen Werken. Hervorragende technische Überarbeitung der Originalbänder. »

SWR19069CD

Eine weitere Folge in der Hans Rosbaud Edition von SWR CLASSIC. Enthält alle Brahms-Aufnahmen, die Rosbaud beim SWR gemacht hat. Die Aufnahme von Brahms Symphonie No. 2 entstand im Dezember 1962 nur wenige Tage vor Rosbauds Tod. »