Kontakt | Impressum | Datenschutz
Deutsch | Englisch
 

[19.03.2010]Ernst von Siemens Musikpreis an Michael Gielen

Der Dirigent Michael Gielen erhält in diesem Jahr den mit 200.000 Euro dotierten internationalen Ernst von Siemens Musikpreis für sein Lebenswerk. Gielen, der 1927 in Dresden geboren wurde, emigrierte 1940 mit seiner Familie nach Argentinien und kehrte 1950 nach Europa zurück. Nach Lebensstationen in Wien, Stockholm, Brüssel, Amsterdam und Cincinnati war er zahn Jahre lang Direktor der Frankfurter Oper und GMD der Stadt Frankfurt und schuf dort einen neuen Typus des Musiktheaters.

Mit „Erfüllung“ betitelt Gielen in seiner viel beachteten Biographie „Unbedingt Musik“ die Zeit von 1986 bis 1999 als Chefdirigent des SWR Sinfonieorchesters Baden-Baden und Freiburg. Neben Gielens konsequentem und selbstverständlichem Einsatz für die Musik der Zeitgenossen setzte er Schwerpunkte bei zyklischen Aufführungen und Einspielungen u.a. der Sinfonien von Beethoven und Mahler. Michael Gielen ist einer der wenigen Dirigenten, die das Musikleben nicht bedient, sondern maßgeblich mitgestaltet und verändert haben.

Für sein Lebenswerk ehrt die Ernst von Siemens Musikstiftung Michael Gielen mit dem oft als „Nobelpreis der Musik“ betitelten Ernst von Siemens Musikpreis. Die hohe Auszeichnung wird Gielen bei einem musikalischen Festakt im Münchener Cuvilliés-Theater am 5. Mai 2010 überreicht. Die Laudatio hält der Komponist Helmut Lachenmann.

n‰chste Meldung vorherige Meldung

» Neuerscheinungen
SWR19421CD

Eine Veröffentlichung mit sämtlichen Orchesterwerken Olivier Messiaens in durchgehend hochrangiger Darstellung. Dirigent wie Orchester ist Messiaens Musik sehr vertraut. Wiederveröffentlichung eines SWRmusic-Bestsellers (ex. 93.225). »

SWR19066CD

Eine Box mit allen Mozart-Aufnahmen Hans Rosbauds beim SWR. Einmal mehr lässt sich Rosbaud entdecken als einer der bedeutenden Dirigenten des 20. Jahrhunderts. »

JAH-475

Steffen Schorn ist ein Saxophonist, Komponist und Klangforscher, der sich v.a. für die extremen hohen und tiefen Lagen seines Instruments und deren Texturen interessiert. »