Kontakt | Impressum | Datenschutz
Deutsch | Englisch
 

[06.08.2009]Zwei ECHO Klassik-Auszeichnungen für SWR music

Zwei Produktionen des Labels SWR music sind von der Deutschen Phono-Akademie, dem Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie, ausgezeichnet worden. Mit dem begehrten „ECHO Klassik 2009“ für „herausragende Produktionen“ wurden Sylvain Cambreling als Dirigent des Jahres sowie das SWR Vokalensemble Stuttgart mit Marcus Creed als Ensemble des Jahres (Vokalmusik) geehrt.

Die Auszeichnung „Dirigent des Jahres“ erhält Sylvain Cambreling für die Einspielung der Orchesterwerke Olivier Messiaens, erschienen aus Anlass des 100. Geburtstages des französischen Komponisten. Die 8-CD-Edition präsentiert erstmalig die Werke des französischen Komponisten, eingespielt von einem Orchester und einem Dirigenten. Die Umsetzung des Aufnahmeprojektes hat zehn Jahre in Anspruch genommen. Die Edition ist bereits mit dem Preis der deutschen Schallplattenkritik bedacht worden.

Das SWR Vokalensemble Stuttgart gehört zu den besten Chören der Welt und erhält nun den ECHO Klassik 2009 als „Ensemble des Jahres“ in der Kategorie Vokalmusik. Mit jeder Aufnahme legt es Zeugnis von seiner unerhörten Qualität ab. Unter Marcus Creeds Leitung erhielt der Chor bereits viermal in Folge den Preis der deutschen Schallplattenkritik, darunter auch für die nun ausgezeichnete SACD-Einspielung mit selten zu hörenden geistlichen Vokalwerken von Anton Bruckner.

Der „ECHO Klassik“-Preis gehört zu den wichtigsten internationalen Auszeichnungen der Musikindustrie, er feiert in diesem Jahr sein 15-jähriges Bestehen. Die Preisverleihung findet am 18. Oktober 2009 in der Dresdner Semperoper statt. Das ZDF, bereits seit 1996 Partner der Preisverleihung, überträgt die Gala ECHO der Stars am selben Abend um 22:00 Uhr.

n‰chste Meldung vorherige Meldung

» Neuerscheinungen
SWR19412CD

Einer der bekanntesten Pianisten des 20. Jahrhunderts mit einem teilweise überraschenden Programm. Französische Barockkomponisten und Händel gehörten nicht zu dem von Kempff häufig espielten Repertoire. »